Home Verein Service Bundesliga Handball Abteilungen Kontakte Impressum
       
BL-Mannschaften
Tabelle
Spielplan
Pokal
Programmheft
 
<< Zurück
















1. Bundesliga Frauen - 2000/2001                                           << Saison >>













weitere Sponsoren




Hinten:


Trainer Dirk Leun, Elisabeth Rebber, Peggy Treek, 
Nicole Dauth,
 Sabine Englert,  Monika Ludmilova,  
Gitta Pollit
Svenja Keemss
Vorne:

Jarmila Koci (Majicova), Emilia Luca, Julia Zörb,  
Christina Mathes
, Christine Kölb, Kerstin Grölz (Todt)
Es fehlt: Betreuerin Petra Feye

 

 
 
1. Bundesliga Frauen - 2000/2001
Pl. Verein Sp g u v T   T Diff. +   -
1. TV Lützellinden 22 19 0 3 675 : 537 138 38 : 6
2. HC Leipzig 22 16 3 3 685 : 574 111 35 : 9
3. Buxtehuder SV 22 15 1 6 548 : 490 58 31 : 13
4. Bayer Leverkusen 22 14 2 6 618 : 560 58 30 : 14
5. DJK MJC Trier 22 10 5 7 608 : 604 4 25 : 19
6. VfL Oldenburg 22 11 0 11 533 : 545 -12 22 : 22
7. TV 1905 Mainzlar 22 8 3 11 596 : 599 -3 19 : 25
8. SG Minden/Minderheide 22 8 2 12 506 : 546 -40 18 : 26
9. HSG Blomberg-Lippe 22 6 5 11 544 : 550 -6 17 : 27
10. BVB Dortmund 22 7 3 12 510 : 531 -21 17 : 27
11. SG Hessen Hersfeld 22 5 2 15 509 : 533 -24 12 : 32
12. SC Germania List 22 0 0 22 433 : 696 -263 0 : 44

nach oben

 
1. Bundesliga Frauen - 2000/2001
Tag Datum Uhrzeit Heim Gast Ergebnis
Sa 16.09.2000 19.30 TV Mainzlar DJK Trier 27 : 25
So 24.09.2000 16.00 HSG Blomberg/Lippe TV Mainzlar 27 : 19
Sa 30.09.2000 19.30 TV Mainzlar Bayer Leverkusen 29 : 35
Di 03.10.2000 17.00 TV Lützellinden TV Mainzlar 28 : 26
Sa 07.10.2000 19.30 TV Mainzlar Buxtehuder SV 25 : 29
So 15.10.2000 15.00 SG Minden-Minderh TV Mainzlar 24 : 23
Sa 21.10.2000 19.30 TV Mainzlar Hessen Hersfeld 27 : 26
Sa 04.11.2000 17.00 VfL Oldenburg TV Mainzlar 28 : 27
Sa 11.11.1999 20.00 HSG Albstadt  (Pokal) TV Mainzlar 18 : 24
Sa 18.11.2000 19.30 TV Mainzlar BVB Dortmund 22 : 22
Sa 25.11.2000 19.30 TV Mainzlar HC Leipzig 29 : 29
Mi 03.01.2001 19.30 Germania List TV Mainzlar 26 : 31
Sa 06.01.2001 19.30 TV Mainzlar Femina Vise (Belgien) 36 : 22
Sa 13.01.2001 18.00 Femina Vise (Belgien) TV Mainzlar 26 : 32
Mi 17.01.2001 20.00 TV Mainzlar  (Pokal) HC Leipzig 35 : 33
Sa 20.01.2001 19.30 DJK Trier TV Mainzlar 33 : 30
Sa 27.01.2001 19.30 TV Mainzlar HSG Blomberg/Lippe 30 : 28
Sa 04.02.2001 16.00 Bayer Leverkusen TV Mainzlar 36 : 30
Mi 07.02.2001 20.00 TV Mainzlar TV Lützellinden 27 : 29
Sa 10./11.02.2001 . Kuban Krasnodar (RUS) TV Mainzlar für Krasnodar
Sa 17./18.02.2001 . TV Mainzlar Kuban Krasnodar (RUS) für Krasnodar
Sa 17.02.2001 16.30 Buxtehuder SV TV Mainzlar 29 : 20
Sa 24.02.2001 19.30 TV Mainzlar SG Minden/Minderh. 33 : 16
Mi 28.02.2001 20.00 TV Mainzlar  (Pokal) SG Minden/Minderh. 31 : 30
Sa 10.03.2001 18.00 Hessen Hersfeld TV Mainzlar 24 : 26
Sa 17.03.2001 19.30 TV Mainzlar VfL Oldenburg 26 : 25
Sa 31.03.2001 19.00 BVB Dortmund TV Mainzlar 27 : 27
Sa 21.04.2001 19.30 HC Leipzig TV Mainzlar 31 : 29
Sa 28.04.2001 18.00 TV Mainzlar Germania List 33 : 22
Pokalfinale in Riesa
Sa 02.06.2001 18.00 Bayer Leverkusen TV Lützellinden 34 : 29
Sa 02.06.2001 20.00 TV Mainzlar BVB Dortmund. 30 : 21
Spiel um Platz 3
So 03.06.2001 15.00 TV Lützellinden BVB Dortmund 35 : 27
Endspiel
So 03.06.2001 17.00 TV Mainzlar Bayer Leverkusen 45 : 44

nach oben

 
 

Deutscher Pokalmeister 2001

wurden unsere Frauen am 03.06.2001 in Riesa

Die folgenden Bilder zeigen unsere Frauen nach der Rückkehr am 04.06.2001 mit ihren Fans in der Stadthalle Staufenberg.

 

 

Nicht nur der Deutsche Pokal 2001
ging nach Mainzlar

 
Beste Spielerin des Turniers:
Monika Ludmilova

Beste Torhüterin des Turniers: Sabine Englert

Torschützenkönigin des Turniers: Monika Ludmilova


Das Endspiel in Riesa war ein Krimi und der TV Mainzlar kam zu seinem ersten nationalen Titel. Nach zweieinhalb Stunden Kampf um den Deutschen Pokal 2001 wurden die Spielerinnen und die Zuschauer erlöst und das Wahnsinnsfinale in Riesa war für den TV Mainzlar der größte Erfolg in der Vereinsgeschichte. Es hätte auch anders ausgehen können, denn auch die Spielerinnen aus Leverkusen hatten mehrmals die Gelegenheit das Spiel für sich zu entscheiden, aber der TV Mainzlar war am Ende ein Tor besser.
Nach der ersten Halbzeit stand es 15:15 und nach 60 Minuten Spielzeit ging es mit 27:27 in die erste Verlängerung. Beim Seitenwechsel der ersten Verlängerung stand es 29:29 und am Ende 31:31. Nun ging es in die zweite Verlängerung und den Spielerinnen aus Leverkusen brachte der 34:33 Vorsprung beim Seitenwechsel nichts, denn man trennte sich auch am Ende der zweiten Verlängerung unentschieden, 35:35. Nach dem ersten Siebenmeterwerfen war das Finale immer noch nicht entschieden, denn es stand 38:38. Beim zweite Siebenmeterschießen wurden alle Siebenmeter verwandelt und es kam beim Stande von 43:43 zum dritten Stechen. Anna Disselhoff trifft zum 44:43 für Leverkusen. Dann konnte Monika Ludmilova zum 44:44 ausgleichen. Nun war Leverkusen wieder an der Reihe, aber Yvonne Karrasch patzte und Kerstin Grölz (Todt) nutzte die Gelegenheit zum großen Wurf für den TV Mainzlar und entschied mit ihrem Treffer zum 45:44 das Wahnsinnsfinale.
Ein Trost bleibt den Spielerinnen aus Leverkusen, denn sie vertreten Deutschland im Pokal der Pokalsieger (Mainzlar ist für zwei Jahre, wegen des Rückzuges aus der Europapokalrunde 2000/2001, gesperrt).

 
 
 
 
 
 
 
 

nach oben