Wer nicht spielt kann nicht gewinnen

Home Verein Service Bundesliga Handball Abteilungen Kontakte Impessum

 

 

 

 
 

 

 
 
Männer - Bezirksliga B

 

14.04.2013

 
TV Mainzlar - HSG Mörlen  22:20 (8:7)

 

 
(mos)  Der TV Mainzlar blieb am vergangenen Sonntag auch im elften Heimspiel in Folge ungeschlagen und bezwang die abstiegsbedrohten Gäste aus Mörlen mit 22:20 (8:7). Was beide Mannschaften zu ungewohnter Uhrzeit allerdings präsentierten, war mit „unterirdisch“ noch gnädig ausgedrückt. Letztlich sicherte die größere Routine den  TVM-Heimsieg; der Gast hätte einen Punkt aber auf jeden Fall verdient gehabt.
 
Mörlen, mit der Empfehlung eines Heimsieges gegen Rechtenbach angereist, trat erneut mit zahlreichen Verstärkungen aus der A-Jugend an.
 
Der TVM musste zwar auf insgesamt 4 Akteure verzichten, konnte aber dennoch einen vollbesetzten Kader aufbieten.
 

 
Sascha Schmidt eröffnete nach 30 Sekunden den Torreigen. Was sich danach aber abspielte, bleibt nachwievor unerklärlich.
 
Im Angriff wurden gegen den zugegeben starken Gäste-Torhüter reihenweise Würfe „verballert“, zudem wurden im Spielaufbau zahlreiche Bälle verloren, die der Gast über die schnellen Außenspieler zu erfolgreichen Kontern nutzen konnten. Nach 9 Minuten nahm Trainer Marc Steinert seine Auszeit. 1:4 stand es zu diesem Zeitpunkt aus TVM-Sicht.
 
Doch obwohl man mehr als klare Ansagen an die Mannschaft richtete und nach 15 Minuten fast die komplette „erste Sechs“ ausgewechselt hatte, lief weiterhin gar nichts.
 
Bis zur 22.Minute konnte der TVM lediglich ein (!!!) weiteres Tor erzielen, konnte sich aber bei den Gästen bedanken, dass sie das Spiel nicht schon lange entschieden hatten, sondern selbst nur noch einen Treffer anbringen konnten.
 

 
Das Niveau war wirklich unter aller Kanone. Doch 70 starke Sekunden, in denen der TV sein Torekonto mehr als verdoppeln konnten, machten aus einem 2:5 ein 5:5, und man war wieder im Spiel.
 
Im letzten Angriff vor der Pause konnte man erneut einnetzen und ging trotz 22 minütiger Torflaute mit einer Führung in die Kabine (8:7).
 
Wer auf Besserung im 2.Durchgang gehofft hatte, wurde zunächst eines besseren belehrt. Mörlen ging wieder in Führung und einzig Marco Kern hielt in dieser Phase den TVM mit 2 Rückraumtreffern im Spiel.
 
Da der Gast aber auch äußerst fahrlässig mit seinen Chancen umging und ähnlich wie Mainzlar in Durchgang 1 „Aluminum-Pech“ hatte, konnte sich Mainzlar durch Einzel-aktionen von Konstantin Sacher eine 16:14-Führung erspielen.
 
Das Angriffsspiel blieb über die gesamte Spieldauer zu statisch und leider wurde in der 2.Halbzeit zu passiv verteidigt, sodass Mörlen durch zu leichte Treffer dran bleiben konnte.
 
5  Minuten vor dem Ende schien die Partei nach Jens Wagners Treffer zum 20:17 vorentschieden, doch statt geduldig die sich bietende Chance zu suchen, wurde gleich zwei Mal überhastet das Kreisanspiel gesucht. Durch 2 Gegenstöße verkürzte Mörlen 2 Minuten vor dem Ende auf 20:19, was Marc Steinert zu einer Auszeit veranlasste.
 

 
Genau diese Geduld wurde nochmals angemahnt, und im folgenden Angriff konnte sich Jens Wagner wunderschön durchsetzen und traf zum 21:19. Nach einer Parade Benni Schmidts entschied Marco Kern per Siebenmeter eine Partie, die eigentlich keinen Sieger verdient hatte.
 
Dennoch sollte man nicht allzu kritisch mit dem Team umgehen, denn schließlich überwiegen die starken Leistungen in dieser Saison ja deutlich. Und vor allen Dingen muss man auch solche schwachen Spiele erst einmal gewinnen. Vielleicht hat auch die frühe Anwurfzeit ein Scherflein zu der schwachen Leistung beigetragen. Nichtsdestotrotz muss man sich deutlich steigern, wenn man am kommenden Wochenende eine Chacnce in Griedel haben möchte, zumal dort Marco Kern, Markus Fritscher und Helge Hessler nicht mitwirken können und auch Jens Wagner noch mehr als fraglich ist.
 
Durch diesen Sieg hat sich der TVM bis auf Platz 5 hochgearbeitet, was die beste Saisonplatzierung darstellt.
 

Bilder: Hans-Werner Weil        

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
   

©  TV 1905 Mainzlar