Wer nicht spielt kann nicht gewinnen

Home Verein Service Bundesliga Handball Abteilungen Kontakte Impessum

 

 

 

 
 

 

 
 
Männer - Bezirksliga B

 

12.03.2011

 
HSG Eibelshausen/Ewersbach - TV Mainzlar   22:23 (10:10)
 

 
Die Spielzeit war bereits abgelaufen, als Eibelshausen noch einen letzten Wurf ausführen durfte. Doch der direkte Freiwurf landete weit über dem Mainzlarer Gehäuse!
 
Danach gab es kein Halten mehr! Die 2.Mannschaft des TV Mainzlar hatte die Sensation geschafft und mit einem absoluten Notteam bei der besten Heimmannschaft der Liga gewonnen! Die Jubelszenen kannten keine Grenzen, denn durch den 23:22-Sieg entführte das Ruschkowski-Team gleich beide Punkte und stürmte die Festung „Holderberghalle“!
 
Dabei hatte einem vor der Partie Böses schwanen können, denn ohne die „Halblinken“ Marco Kern und Jonas Schlapp, dem im letzten Spiel gegen Münzenberg noch 8 Tore vor der Pause gelungen waren und der jetzt bei der „Ersten“ festgespielt ist, reiste man ins Diezhölztal!
 
Zudem fehlten mit Markus Fritscher und Helge Hessler gleich beide Mittelspieler, sodass mit Marc Steinert nur ein einziger „gelernter“ Rückraumspieler zur Verfügung stand!
 
Da auch Rene Daszczyk und Thomas Gutowski nicht spielen konnten, hatte man auch lediglich 2 Auswechselspieler zur Verfügung!
 
Keine guten Voraussetzungen, um beim besten Heimteam der Liga zu bestehen, das unter anderem Tabellenführer Rechtenbach bezwingen konnte!
 
Mit der Rückraumreihe Sacher-Steinert-Weil startete man in die Partie! Die Marschroute war natürlich klar! Man musste das Tempo aus der Partie nehmen und verhindern, dass Eibelshausen in den Gegenstoß kam!
 
Dies gelang in Halbzeit 1 gegen die aggressiven Gastgeber nur bedingt! Oftmals wurde zu früh abgeschlossen, statt klare Aktionen zu setzen und auf die sich bietenden Chancen zu warten!
 
In der Abwehr arbeitete man dagegen sehr ordentlich und ließ die Droste-Truppe kaum zur Entfaltung kommen! Leider stand Tim Weil nach seiner 2.Zeitstrafe nach 18 Minuten bereits vor dem Feldverweis, was weitere Umstellungen in der sowieso nicht eingespielten Formation zur Folge hatte!
 
Eibelshausen war in der ersten Hälfte dennoch das bessere, weil schnellere und dynamischere Team! Zur Pause hätte der Gastgeber eigentlich mindestens mit 5,6 oder 7 Toren führen müssen, dann wäre die Partie sicher entschieden gewesen!
 
Aber Benni Schmidt im Mainzlarer Tor erwischte einen unglaublichen Tag! In der ersten Hälfte war er kaum zu überwinden und fischte sich Gegenstoß um Gegenstoß! So hielt er sein Team überhaupt erst im Spiel und den 10:10-Pausenstand als  „schmeichelhaft aus TVM-Sicht“ zu bezeichnen, wäre maßlos untertrieben!
 
In Halbzeit 2 schien es allerdings so, als hätte Eibelshausen sein Pulver etwas verschossen! Lediglich vereinzelt tauchte man durch schnelles Spiel vor dem TVM-Tor auf!
 
Mainzlar, das jetzt mit Stefan Weber auf der Mitte agierte, blieb dran! Eben jener Weber netzte gleich aus dem Rückraum ein, ein Signal, dass man sich nicht so einfach geschlagen geben wollte.
 
Nach 45 Minuten hatte sich der Gastgeber beim 18:16 dennoch eine  leichte Führung erarbeitet, Mainzlar antwortete aber durch Treffer von Schlapp, Sacher und Steinert und lag selbst nun in Front!
 
Auf einmal entwickelte das Spiel eine Eigendynamik! Mainzlar, vor dem Spiel als vermeintlich chancenloser Außenseiter angereist, witterte nun seine Chance! Eibelshausen, wohl ungläubig darüber, das Spiel nicht schon lange entschieden zu haben, wackelte nun!
 
Beim 21:20 für den Gastgeber nahm Trainer Ruschkowski seine Auszeit und diese sollte Fruchten!
 
Thorsten Schlapp sorgte nach herrlichem Zuspiel von Carsten Schmidt für den Ausgleich, und nach einem Fehler bei der schnellen Mitte traf „Schlappi“ nur wenige Sekunden später gar zur 21:22-Führung!
 
Das Spiel war an Spannung kaum zu überbieten!
 
Eibelshausen kam in der vorletzten Minute zum Ausgleich und Mainzlar drohte am Ende des Spieles mit leeren Händen dazustehen!
 
Der Gastgeber deckte jetzt sehr engagiert, Mainzlar stand kurz vor dem Zeitspiel! Doch getreu dem Motto „Wenn du denkst, es geht nichts mehr, kommt von irgendwo das Siegtor her“ tankte sich Tim Weil mit letzter Kraft durch und murmelte den Ball irgendwie über die Linie, 40 Sekunden vor dem Ende!
 
Eibelshausen war jetzt geschockt, nahm nach wenigen Sekunden einen unvorbereiteten Wurf! Das sollte es gewesen sein! Mitnichten! Zehn Sekunden vor dem Ende landete ein TVM-Pass gegen die offene Manndeckung im Aus, doch mehr als einen letzten Freiwurf konnten die Gastgeber nicht herausholen!
 
Doch der Rückraumspieler warf den Ball wie eingangs erwähnt nicht ins Mainzlarer Tor, sondern nur den Putz von der Wand, sodass die Feierlichkeiten auf Mainzlarer Seite beginnen konnten!
 
Alles in alles eine bärenstarke kämpferische Leistung des gesamten Teams, das diszipliniert, aggressiv und mit Köpfchen spielte! Zudem kam das nötige Quäntchen Glück hinzu und ein Benni Schmidt in Topform!
 
Nichtsdestotrotz bleibt zu hoffen, dass sich die Personalsituation vor den nächsten Spielen besser darstellt, denn immer ist ein solcher Kraftakt nicht möglich!

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 
 
   

©  TV 1905 Mainzlar